Ärzte Zeitung online, 16.10.2017
 

Sachsen-Anhalt

Erste Stipendiatin ist Hausärztin

MAGDEBURG. Ingrid Grüßner gehörte zu den ersten Medizinstudenten, denen die KV Sachsen-Anhalt im August 2010 ein Stipendium gewährte. Seit diesem Monat praktiziert sie als Hausärztin in Oschersleben.

Mittlerweile haben 110 Medizinstudierende die KVSA-Stipendienprogramme, deren Ziel es ist, Junge Ärzte für das Land zu gewinnen, in Anspruch genommen. 50 absolvieren derzeit bereits ihre Weiterbildung zum Facharzt. KVSA-Vorstand Dr. Burkhard John: "Als wir 2010 das Stipendium ins Leben gerufen haben, war uns aufgrund der langen medizinischen Aus- und Weiterbildung bewusst, dass es einige Jahre dauert, bis unsere ersten Stipendiaten die Versorgung von Patienten übernehmen können. Umso schöner ist es zu sehen, dass unsere erste Stipendiatin jetzt Fachärztin für Allgemeinmedizin ist und ihre Tätigkeit in Sachsen-Anhalt aufgenommen hat.Das Stipendium ist ein wichtiger Baustein des Maßnahmenbündels der KVSA zur Sicherstellung der medizinischen Versorgung."

Ingrid Grüßner, die nach erfolgreicher Facharzt-Prüfung in einer Berufsausübungsgemeinschaft in Oschersleben arbeitet, hatte bereits nach dem Physikum entschieden, Allgemeinmedizinerin zu werden. Das Stipendium war für sie eine willkommene Unterstützung. "Mich hat an der Allgemeinmedizin besonders interessiert, dass Patienten langjährig betreut werden. Ich möchte wissen, wie es den Patienten geht und was erreicht wurde", sagt sie. (zie)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »
Serie: Wegweiser Weiterbildung