Ärzte Zeitung online, 16.10.2017

Sachsen-Anhalt

Erste Stipendiatin ist Hausärztin

MAGDEBURG. Ingrid Grüßner gehörte zu den ersten Medizinstudenten, denen die KV Sachsen-Anhalt im August 2010 ein Stipendium gewährte. Seit diesem Monat praktiziert sie als Hausärztin in Oschersleben.

Mittlerweile haben 110 Medizinstudierende die KVSA-Stipendienprogramme, deren Ziel es ist, Junge Ärzte für das Land zu gewinnen, in Anspruch genommen. 50 absolvieren derzeit bereits ihre Weiterbildung zum Facharzt. KVSA-Vorstand Dr. Burkhard John: "Als wir 2010 das Stipendium ins Leben gerufen haben, war uns aufgrund der langen medizinischen Aus- und Weiterbildung bewusst, dass es einige Jahre dauert, bis unsere ersten Stipendiaten die Versorgung von Patienten übernehmen können. Umso schöner ist es zu sehen, dass unsere erste Stipendiatin jetzt Fachärztin für Allgemeinmedizin ist und ihre Tätigkeit in Sachsen-Anhalt aufgenommen hat.Das Stipendium ist ein wichtiger Baustein des Maßnahmenbündels der KVSA zur Sicherstellung der medizinischen Versorgung."

Ingrid Grüßner, die nach erfolgreicher Facharzt-Prüfung in einer Berufsausübungsgemeinschaft in Oschersleben arbeitet, hatte bereits nach dem Physikum entschieden, Allgemeinmedizinerin zu werden. Das Stipendium war für sie eine willkommene Unterstützung. "Mich hat an der Allgemeinmedizin besonders interessiert, dass Patienten langjährig betreut werden. Ich möchte wissen, wie es den Patienten geht und was erreicht wurde", sagt sie. (zie)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »