Ärzte Zeitung online, 26.10.2017

Uni Oldenburg

Programm mit der Unimedizin Groningen

Deutsch-holländisches Promotionsprogramm für Medizinstudenten startet Anfang 2018.

OLDENBURG. Fast pünktlich zum 1. Tag der Allgemeinmedizin an der noch jungen medizinischen Fakultät im niedersächsischen Oldenburg kündigte das Haus sein erstes deutsch-holländische Promotionsprogramm für Anfang 2018 an.

Der translationale Ansatz des dreijährigen Programms ziele darauf ab, die Ergebnisse der Grundlagenforschung in die klinische Anwendung und damit zu den Patienten zu bringen, hieß es. "Interessierte können sich ab sofort für Doktorandenstellen in sieben wissenschaftlichen Projekten bewerben, beispielsweise in der Onkologie, Psychiatrie, Humangenetik oder Dermatologie", teilt das Haus mit.

Die sieben Doktoranden werden durch ein Team aus deutschen und holländischen Forschern betreut und arbeiten je zur Hälfte in Oldenburg und Groningen.

Fakultät mit 240 Medizinern

Die Fakultät startete zum Wintersemester 2012/2013. Inzwischen studieren hier 240 Mediziner. Zusammen mit der Universitätsmedizin in Groningen bildet sie im Rahmen der European Medical School (EMS) einen grenzüberschreitenden Studiengang an. Zu jedem Semester beginnen in Oldenburg 40 Erstsemester ein Medizinstudium.

Frühzeitig gehen die Studierenden ins Praktikum bei umliegenden niedergelassenen Ärzten. Die Kollegen in den Praxen wurden für dem Umgang mit den Studierenden eigens ausgebildet. Die Studierenden schließen ihre Ausbildung mit dem Staatsexamen ab. Zugleich können sie an der Groninger Uni eine Bachelor- oder Masterprüfung ablegen.

Den hausärztlich orientierten Studienansatz in Oldenburg betonten am Wochenende rund 250 Ärzte und MFAs, die aus dem Nordwesten und Holland nach Oldenburg kamen. "Mit dem Tag der Allgemeinmedizin haben wir Hausärzte sowie Medizinische Fachangestellte aus dem Nordwesten in die Universität eingeladen und ein maßgeschneidertes Programm mit wissenschaftlichem Anspruch geboten", sagte der Allgemeinmediziner und Versorgungsforscher, Professor Michael Freitag. (cben)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »