Ärzte Zeitung online, 08.11.2017

Datenschutz

Facebook für die LÄK? Aber mindestens!

Ein Kommentar von Anne Zegelman

Seit genau zwölf Tagen ist die Landesärztekammer Hessen nun auf Facebook. Rechtliche Fragen, unter anderem zum Datenschutz, hatten den Beitritt über Jahre verzögert. Bei Twitter gab es diese Bedenken offenbar nicht, dort zwitschern die Hessen unter dem Namen @LAEKHpresse schon lange.

Medizinstudenten und auch viele junge Ärzte denken sich beim Lesen der Facebook-News jetzt vielleicht: Tolle Sache, nur leider ungefähr zehn Jahre zu spät. Damit haben sie recht, denn Facebook ist längst out. Junge Leute vernetzen sich heute auf Instagram, wo sie neben Fotos auch Live-Videos senden, hashtaggen auf Twitter, posten anonym über die Studentenapp Jodel oder nutzen die Status-Funktion von WhatsApp, um ihre Botschaften in die Welt hinauszurufen.

Ja selbst Lokalpolitiker geistern längst auf Snapchat herum und experimentieren mit den zeitlich begrenzt abrufbaren Posts. Da wirkt die Idee, junge Leute nun endlich auch über Facebook zu erreichen, doch eher von vorgestern.

Allerdings ist es trotzdem gut und wichtig, dass die LÄKH nun auch ein Facebook-Profil hat. Denn Facebook ist zwar nicht mehr sexy, gehört aber zu den medialen Mindestanforderungen. Kein Facebook-Profil zu haben kann man sich als Unternehmen und ja, auch als Kammer, heute schlicht nicht leisten.

Topics
Schlagworte
Junge Ärzte (956)
Hessen (783)
Organisationen
ÄK Hessen (330)
Personen
Anne Zegelman (148)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »