Ärzte Zeitung online, 14.11.2017

Kommentar

Dumme Fragen

Von Anne Zegelman

Die Landesärztekammer – das ist für viele junge Ärzte eine etwas einschüchternde Institution. Kein Wunder, nimmt sie doch die Facharztprüfung ab und meldet sich ansonsten vor allem dann, wenn es mal Ärger gibt. Viele Mediziner würden deshalb wohl nicht von sich aus auf die Idee kommen, die Kammer als ihre Familie anzusehen. Und doch wählte der hessische Kammerpräsident Dr. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach keinen geringeren Begriff als "Familie" in seiner Begrüßungsrede zum ersten Kammer-Studierendentag in Frankfurt. Geht es nach ihm und seinen Kollegen, sollen Studierende, Ärzte in Weiterbildung und frisch niedergelassene Mediziner gern auch häufiger zum Telefon greifen, wenn es um rechtliche Fragen während des Studiums, Planung der Weiterbildung oder sonst ein Thema geht. Getreu dem Motto: dumme Fragen gibt es nicht.

Die Idee ist nicht schlecht, denn es gibt bei der Kammer zweifelsfrei kompetente Ansprechpartner. Vielleicht bleibt aber trotzdem beim ein oder anderen ein wenig Berührungsangst erhalten. Zumindest gesunder Respekt wäre nicht verkehrt. Immerhin ist dies die Stelle, die irgendwann über die persönliche Facharzteignung entscheiden muss. Und da kommen so richtig dumme Fragen dann doch eher schlecht an.

Lesen Sie dazu auch:
Landesärztekammer Hessen: Keine Berührungsängste – Bei Fragen gleich zur Ärztekammer

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Viele Typ-1-Diabetiker erkranken erst im Alter über 30

Typ-1-Diabetes manifestiert sich offenbar öfter im mittleren Alter als bisher gedacht. Dafür spricht eine Analyse von Risikogenen bei britischen Patienten. mehr »
Serie: Wegweiser Weiterbildung