Ärzte Zeitung online, 15.12.2017

Kompetenzzentrum

Auch in Hamburg gibt es jetzt Train-the-TrainerProgramme und mehr

In Hamburg hat das neue Kompetenzzentrum Weiterbildung Allgemeinmedizin viel vor. Geplant sind Fortbildungstage, Train-the-TrainerProgramme und mehr. Dabei orientiert man sich an Projekten, die bereits erfolgreich laufen.

HAMBURG. Start für das Kompetenzzentrum Weiterbildung Allgemeinmedizin in Hamburg: Künftig will das Zentrum acht "Tage der Weiterbildung" pro Jahr anbieten, an denen alle Fortbildungs- und Seminarangebote sowie ein Mentoring-Programm gebündelt werden. Auftakt ist am 27. Januar 2018.

Am Kompetenzzentrum beteiligt sind die Ärztekammer und die Kassenärztliche Vereinigung Hamburg sowie das Institut und die Poliklinik für Allgemeinmedizin des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE). Die Partner hoffen , dass sie mit ihrem neuen Programm am Kompetenzzentrum die Qualität und Effizienz der allgemeinmedizinischen Weiterbildung steigern können. Zugleich wollen sie einem "Mangel an Allgemeinmedizinern entgegenwirken".

Ein sinnvoller Baustein

Von einem echten Mangel kann in der Hansestadt derzeit allerdings kaum die Rede sein. Kammerpräsident Professor Frank Ulrich Montgomery sieht in anderen deutschen Regionen weitaus größere Probleme. Er führt dies auf die Attraktivität der Metropole und auf das schon bestehende Engagement für junge Ärzte zurück, die sich für die Allgemeinmedizin entscheiden. Das neue Kompetenzzentrum nannte er einen "weiteren sinnvollen Baustein".

Professor Martin Scherer, Direktor des UKE-Instituts für Allgemeinmedizin, hält das Zentrum für eine Chance, die Qualität der allgemeinmedizinischen Weiterbildung zu verbessern und die Motivation für eine Tätigkeit in der Allgemeinmedizin zu erhöhen. KV-Vorstand Walter Plassmann verwies in diesem Zusammenhang auch auf die Möglichkeit, über das Zentrum zusätzliche Weiterbildungsmöglichkeiten zu schaffen.

Erfolgsgeschichte macht Schule

Die praktische Weiterbildung wird mit dem Programm wissenschaftlich fundiert ergänzt. Das Angebot orientiert sich am kompetenzbasierten Curriculum Allgemeinmedizin, das die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) entwickelt hat. Zu den Tagen der Weiterbildung soll auch weiterbildungsbefugten Ärzten die Möglichkeit gegeben werden, sich in einem Train-the-Trainer-Programm auszutauschen und didaktisch schulen zu lassen.

Die Idee dazu stammt ursprünglich aus Heidelberg und wurde bereits in Hessen aufgegriffen. Vorlage für die neuen Tage der Weiterbildung ist der Tag der Allgemeinmedizin, den das UKE in Hamburg seit sieben Jahren veranstaltet – ebenfalls eine Heidelberger "Erfolgsgeschichte". (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »