Ärzte Zeitung online, 19.12.2017

Sachsen-Anhalt

KV und Kassen legen bei der Förderung noch einen obendrauf

MAGDEBURG. Die KV Sachsen-Anhalt und die Kassen stellen in den kommenden drei Jahren weitere 2,8 Millionen Euro für die Sicherstellung der Versorgung bereit. Der gemeinsame Landesausschuss hat dazu ein weiteres Finanzpaket geschnürt und die Zahl der Förderregionen den absehbaren Entwicklungen angepasst. So können angehende Haus- und Augenärzte zusätzlich zur allgemeinen Weiterbildungsförderung mit einem monatlichen Zuschuss von 1000 Euro rechnen, wenn sie sich verpflichten, nach Abschluss ihrer Weiterbildung vertragsärztlich in den vom Landesauschuss benannten Regionen tätig zu werden.

Darüber hinaus können versorgungsrelevante Anstellungen von Ärzten in den ausgewählten Bereichen mit einem Zuschuss von bis zu 10.000 Euro gefördert werden. Verhindern Ärzte Praxisausfälle durch erkrankte oder plötzlich verstorbene Kollegen, können sie ebenfalls mit finanzieller Unterstützung rechnen, wenn dies der Aufrechterhaltung der Versorgung dient. Möglich ist zudem die Übernahme von Umzugskosten. Unverändert bleibt die Garantie, Praxisgründungen und -übernahmen in den festgelegten Regionen mit einem Zuschuss von bis zu 60.000 Euro zu fördern.

Zu den Förderregionen gehören im hausärztlichen Bereich Bitterfeld-Wolfen, Burg, Dessau-Roßlau, Eisleben, Gardelegen, Halberstadt, Haldensleben, Halle-Umland, Jessen, Salzwedel, Sangerhausen, Staßfurt und Wernigerode. Bei Augenärzten sind dies die Städte Zerbst und Magdeburg, bei Hautärzten der Altmarkkreis Salzwedel und bei Kinder-und-Jugendpsychiatern die Region Magdeburg. (zie)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

16:00 UhrZu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung. Die Politik will nun eingreifen. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »