Ärzte Zeitung online, 24.01.2018

Medizinstudienplätze

"Frustriert von hohlen Phrasen!"

NEU-ISENBURG. Sie schreiben über ihr Studium und den Alltag in der Versorgung, über Lernstress, Patientengespräche, Gesundheitspolitik, Sprachbarrieren und vieles mehr: Die Blogger der "Ärzte Zeitung" sorgen mit ihren Texten und dem jungen, unverbrauchten Blick auf den Gesundheitssektor immer wieder für Abwechslung auf www.aerztezeitung.de.

Nun ist ein weiterer Blogger hinzugekommen: Marcel Schwinger ist 27 Jahre alt, ausgebildeter Gesundheits- und Krankenpfleger und studiert Medizin in Würzburg. Im urologischen OP der Uniklinik, in dem er auch heute noch neben dem Studium arbeitet, hat er schon viele unterschiedliche Eingriffe aus Sicht des Pflegers miterlebt. Nun also ist er auf dem Weg, selbst Arzt zu werden.

In seinem ersten Beitrag für die "Ärzte Zeitung" warnt Schwinger die Politik davor, die Zeichen der Zeit weiter zu ignorieren, wenn es darum geht, die Versorgung langfristig zu sichern. Ausgerechnet dort, wo es darum gehe, konkret zu werden und zusätzliche Studienplätze festzuschreiben, versage der Masterplan Medizinstudium 2020 auf ganzer Linie, so sein frustriertes Fazit. (aze)

Sein erster Blog "Ein Plädoyer

für mehr Medizinstudienplätze!"

findet sich unter

www.aerztezeitung.de/955971

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Reiseimpfungen 2018 – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

Mehr Trinken bringt kranken Nieren nichts

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion einen höheren Wasserkonsum nahezulegen, nützt nicht viel: Die Harnmenge nimmt etwas zu, doch die Nierenfunktion verbessert sich nicht. mehr »

Drogenbeauftragte möchte keine "Legalisierungsdiskussion"

Die Zahl der Rauschgiftdelikte steigt und steigt, wie die neueste Statistik des Bundeskriminalamts zeigt. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung warnt vor einer "Normalität" beim Konsum bestimmter Drogen. mehr »
Serie: Wegweiser Weiterbildung