Ärzte Zeitung online, 06.02.2018

Weiterbildung

Neue Stelle vernetzt Zentren

LÜBECK. 13 Bundesländer haben bislang Kompetenzzentren Weiterbildung (KW) Allgemeinmedizin eingerichtet oder befinden sich in den Vorbereitungen. Mit einer Vernetzungsstelle in Lübeck soll die Arbeit dieser Zentren unterstützt werden.

Hilfe bei inhaltlichen Fragen, Koordination länderübergreifender Aktivitäten und Ansprechpartner für die Arbeitsgruppen: Solche Aufgaben soll die neue Vernetzungsstelle übernehmen. Angesiedelt ist sie am Institut für Allgemeinmedizin in Lübeck.

Die Mitarbeiterin der Vernetzungsstelle, Lydia Roßkamp, ist Medizinische Fachangestellte und Study Nurse. Sie berichtet direkt an den dortigen Lehrstuhlinhaber Professor Jost Steinhäuser. Steinhäuser ist auch Sprecher der DEGAM-Sektion Weiterbildung.

Die Voraussetzungen für die Einrichtung dieser Stelle haben die Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) und ihre Stiftung (DESAM) geschaffen. Die DEGAM hatte schon in der Vergangenheit wichtige Vorarbeit geleistet. So hatten die Arbeitsgruppen der Sektion Weiterbildung der DEGAM etwa Standards für die Arbeit der Kompetenzzentren entwickelt.

Das ehrenamtliche Engagement der Sektionsmitglieder soll von der Vernetzungsstelle unterstützt werden. Für konkrete Fragen von Ärzten etwa zu Inhalten ihrer allgemeinmedizinischen Weiterbildung ist die Vernetzungsstelle jedoch nicht der richtige Ansprechpartner – hierfür sind die Ärztekammern zuständig. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Von der Party in die Notaufnahme

Nach reichlichem Genuss von Energy-Drinks entwickelt ein junger Patient einen Infarkt. Die Diagnostik zeigt einen überraschenden Befund - und wirft zusätzlich Fragen auf. mehr »

Webbasierter Arzneiplan bindet Pflege ein

Der schnelle Austausch zwischen Ärzten, Pflegern und Apotheken kann die Qualität der Arzneitherapie um 25 Prozent verbessern. Das zeigt das Projekt InTherAKT aus Münster. mehr »

Kleine Blutungen sind kein Grund, die Antikoagulation abzusetzen

Unter oraler Antikoagulation haben Patienten häufig Nasenbluten und andere kleinere Blutungen. Bedenklich sind solche lästigen Zwischenfälle aber nicht, bestätigt eine Registerstudie. mehr »