Ärzte Zeitung online, 07.02.2018

Förderung

Über eine Million Euro für Niederlassungen in Mecklenburg-Vorpommern

SCHWERIN. Rund 1,3 Millionen Euro stehen dieses Jahr in Mecklenburg-Vorpommern bereit, um die Niederlassung von Ärzten in unterversorgten oder von Unterversorgung bedrohten Regionen zu fördern. Die Investitionskostenzuschüsse haben im Nordosten nach Angaben der KV seit Start in 2008 ein Volumen von insgesamt 6,2 Millionen Euro erreicht, die an mehr als 160 Ärzte im Land ausgezahlt wurden.

2017 erhielten 16 Ärzte oder Praxen eine Förderung von zusammengenommen 630.000 Euro. Pro Praxisgründung oder –übernahme in medizinisch unterversorgten Gebieten gibt es maximal 75.000 Euro. In Regionen mit drohender Unterversorgung beträgt die Fördersumme zwischen 25.000 und 50.000 Euro. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Zukunft gehört der sensorischen Blutzuckermessung

Die Zeiten, in denen sich Diabetiker zur Blutzuckermessung in den Finger stechen, sind bald vorbei. Sensor-Messsysteme bringen neue Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen. mehr »

Mehr ASS für schwere Patienten?

Allen Patienten dieselbe ASS-Dosis zu verordnen, scheint in der kardiovaskulären Prävention keine optimale Lösung zu sein. Es könnte sich lohnen, die Dosis an das Körpergewicht anzupassen, um verschiedene Risiken zu minimieren. mehr »

Ärztefortbildung in der Kritik – Woran misst sich Neutralität?

Eine Landesärztekammer versagt einem Fortbildungsanbieter die Zertifizierung einer Veranstaltung – der wehrt sich dagegen. Eine neue Auflage im Dauerkonflikt um Sponsoring. mehr »