Ärzte Zeitung online, 19.06.2018

Weiterbildung Allgemeinmedizin

Neues Kompetenzzentrum an der Uni Mainz gestartet

Die neue Anlaufstelle bietet Ärzten in Weiterbildung praxisnahe Workshops. Und auch Ausbilder bekommen Unterstützung.

Von Anne Zegelman

MAINZ. Nach jahrelanger Vorbereitung hat in Rheinland-Pfalz das Kompetenzzentrum Weiterbildung Allgemeinmedizin die Arbeit aufgenommen. Es ist am Zentrum für Allgemeinmedizin der Universitätsmedizin Mainz angesiedelt und soll die Qualität der allgemeinmedizinischen Weiterbildung verbessern.

In begleitenden Seminaren und Mentoring-Angeboten lernen die jungen Ärzte Fähigkeiten, die in der Hausarztpraxis oft gebraucht werden, im Weiterbildungsalltag oft zu kurz kommen. "Ziel ist es, die Teilnehmenden fit für die Praxis zu machen", sagt Professor Michael Jansky, Direktor des Zentrums für Allgemeinmedizin und Geriatrie.

Die Teilnehmer können ihre Seminare frei wählen. In den Workshops agieren sie mit realen Patienten und Schauspielern, mit denen sie Gespräche und Untersuchungen üben. Neue wissenschaftliche Schwerpunkte werden genauso besprochen wie Fragen zur Niederlassung, Kooperationsformen und Anstellungsmöglichkeiten.

Auch Abrechnung, Personalführung, betriebswirtschaftliche Kennziffern, Fragen des Sozialrechts und weitere Themen stehen auf dem Plan. Optional können die jungen Ärzte zudem an einem begleitenden Mentoring-Programm teilnehmen, bei dem ihnen erfahrene und geschulte ärztliche Mentoren zur Seite stehen.

Auch weiterbildungsbefugte Fachärzte für Allgemeinmedizin können die Angebote des Kompetenzzentrums nutzen: In einem Train-the-Trainer-Seminar (Schulung von Ausbildern) lernen sie mehr über Medizindidaktik, Fach- und Methodenkompetenz und soziale Fähigkeiten.

Vorbild ist das bereits seit Jahren etablierte Kompetenzzentrum an der Uni Heidelberg, das auch das Konzept der Train-the-Trainer-Seminare nach Deutschland brachte. Das Heidelberger Modell hat bundesweit mittlerweile viele ähnliche Projekte inspiriert, zudem ist die flächendeckende Gründung von Kompetenzzentren seit 2015 im Versorgungsstärkungsgesetz (Paragraf 75a SGB V) festgelegt.

All dies hat nun dazu geführt, dass auch in Rheinland-Pfalz ein Kompetenzzentrum realisiert wurde — ein lang gehegter Wunsch von Politik und Universität. Mit im Boot sitzen neben der Universitätsmedizin Mainz die KV Rheinland-Pfalz, die Krankenhausgesellschaft (KGRP) sowie die Landesärztekammer.

Weitere Infos zum neuen Kompetenzzentrum

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In welchem Alter die Lust an Bewegung schwindet

Kinder bewegen sich viel, rennen und toben gerne. Das ändert sich, wenn sie älter werden. Bislang dachte man, dass der Wandel mit der Pubertät einsetzt – doch weit gefehlt. mehr »

Dicke Luft um Grenzwerte

In die Debatte um gesundheitliche Auswirkungen von Luftschadstoffen haben sich weitere Politiker und Ärzte eingeschaltet. SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach sieht keinen Anlass, die Grenzwerte zu verändern. mehr »

Wenn Männer mehr als zwei Hoden haben

Überzählige Hoden sind meist asymptomatisch. Bei einem jungen Mann mit akutem Skrotum machten australische Urologen jetzt einen überraschenden Zufallsbefund. mehr »
Serie: Wegweiser Weiterbildung