Ärzte Zeitung online, 02.07.2018

Marburger Bund

NRW soll mehr Geld für Medizinstudienplätze geben

KÖLN. Die Landesregierung von NRW muss nach Überzeugung des Marburger Bundes mehr Geld in den Ausbau des Medizinstudiums stecken als vorgesehen. Der MB begrüßt die geplante Schaffung neuer Studienplätze. Es könne aber nicht sein, dass gleichzeitig vorhandene Plätze abgebaut werden sollen, so Dr. Hans-Albert Gehle, Chef des Landesverbands NRW/Rheinland-Pfalz.

Die sechs Medizin-Fakultäten hatten seit 2011 insgesamt 935 Studierende zusätzlich aufgenommen. Das Land hatte dafür pro Jahr 50 Millionen Euro gegeben. Das war eine Reaktion auf den Andrang wegen des doppelten Abijahrgangs nach der Umstellung auf G8 und des Aussetzens von Wehr- und Zivildienst.

Die Finanzierung dieser Studienplätze soll im Herbst auslaufen. Zu einem Abbau dieser Kapazitäten darf es nicht kommen, sagt Gehle. "Es ist angesichts des massiven Ärztemangels schlichtweg grotesk, denn wir brauchen dringend mehr Studienplätze, nicht weniger." Er fordert die Landesregierung auf, sofort entsprechende Maßnahmen einzuleiten. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vertragsärzte spielen bei künftiger Notfallversorgung starke Rolle

Nach der Sommerpause steht die Reform der Notfallversorgung an. Ein erster Aufschlag aus dem Bundesgesundheitsministerium zeigt, wohin die Reise gehen wird. mehr »

Beim Hausarzt sind Patienten sicher

Viele Patienten erleiden während ihrer Therapie Schäden, die eigentlich vermeidbar gewesen wären. Hausarztpraxen sind jedoch ein sicheres Pflaster, wie eine Analyse ergab. mehr »

Dauerhaft Kortison fördert Infektionen

Die langfristige Einnahme von Kortikosteroiden, wie bei Polymyalgia rheumatica oder Riesenzellarteriitis notwendig, macht anfällig für teilweise lebensbedrohliche Infektionen: Das Risiko ist bereits bei niedrigen Dosierungen erhöht. mehr »
Serie: Wegweiser Weiterbildung