Ärzte Zeitung online, 02.07.2018

Marburger Bund

NRW soll mehr Geld für Medizinstudienplätze geben

KÖLN. Die Landesregierung von NRW muss nach Überzeugung des Marburger Bundes mehr Geld in den Ausbau des Medizinstudiums stecken als vorgesehen. Der MB begrüßt die geplante Schaffung neuer Studienplätze. Es könne aber nicht sein, dass gleichzeitig vorhandene Plätze abgebaut werden sollen, so Dr. Hans-Albert Gehle, Chef des Landesverbands NRW/Rheinland-Pfalz.

Die sechs Medizin-Fakultäten hatten seit 2011 insgesamt 935 Studierende zusätzlich aufgenommen. Das Land hatte dafür pro Jahr 50 Millionen Euro gegeben. Das war eine Reaktion auf den Andrang wegen des doppelten Abijahrgangs nach der Umstellung auf G8 und des Aussetzens von Wehr- und Zivildienst.

Die Finanzierung dieser Studienplätze soll im Herbst auslaufen. Zu einem Abbau dieser Kapazitäten darf es nicht kommen, sagt Gehle. "Es ist angesichts des massiven Ärztemangels schlichtweg grotesk, denn wir brauchen dringend mehr Studienplätze, nicht weniger." Er fordert die Landesregierung auf, sofort entsprechende Maßnahmen einzuleiten. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »
Serie: Wegweiser Weiterbildung