Ärzte Zeitung online, 11.10.2018

NRW

Kompetenzzentrum Weiterbildung kommt an

KÖLN. Die Arbeit des Kompetenzzentrums Weiterbildung Allgemeinmedizin in Nordrhein kommt offenbar an. Nach Angaben der Ärztekammer Nordrhein (ÄKNo) haben die Veranstaltungen des Zentrums in den vergangenen zwölf Monaten rund 250 Teilnehmer gezählt. Das Seminar- und Mentoringangebot richtet sich an Ärzte in der Weiterbildung Allgemeinmedizin.

Das Kompetenzzentrum wird von den fünf medizinischen Fakultäten in Nordrhein, der ÄKNo, der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein und der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen getragen. Kooperationspartner sind der Hausärzteverband Nordrhein und die Junge Allgemeinmedizin Deutschland.

ÄKNo-Vizepräsident Bernd Zimmer hält Nordrhein mit dem Kompetenzzentrum und den Weiterbildungsverbünden für eine der erfolgreichsten Regionen in Deutschland bei der Förderung des hausärztlichen Nachwuchses. Das Zentrum ist für ihn ein Baustein, um die hausärztliche Versorgung in Nordrhein langfristig zu sichern.

Nach Zimmers Angaben wirkt der erhoffte Klebeeffekt durch die Weiterbildung bereits: Es ließen sich deutlich mehr Hausärzte in Nordrhein nieder als früher. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf diese Arzneien sollten Ärzte bei Hitze achten

Auf bis zu 40 Grad soll das Thermometer diese Woche klettern. Ein Risiko für viele Patienten – vor allem unter bestimmten Medikamenten. mehr »

Pflege geht auf die Psyche und den Rücken

Der aktuelle TK-Gesundheitsreport hat die Gesundheit der Menschen in Pflegeberufen untersucht. Das Ergebnis zeigt: Die Belastung in der Branche ist hoch. mehr »

Mehr Beratung für mehr Organspenden!

Der Bundestag berät heute zwei Initiativen zur Reform der Organspende in Deutschland. Jüngst kam von einem Experten Kritik an einem der Entwürfe: zu teuer. Das ist „unseriös“, kontert eine Parlamentarierin. mehr »