Ärzte Zeitung, 22.04.2008

Studie: Weniger Behandlungsfehler als gedacht

MÜNSTER (iss). Die Zahl der Behandlungsfehler und der durch sie verursachten Todesfälle in deutschen Krankenhäusern ist offensichtlich deutlich niedriger als häufig angenommen.

Nach einer Untersuchung des Versicherungsmaklers Ecclesia in fast 250 Kliniken führt rund ein Promille aller Behandlungen zu Schadenersatzansprüchen von Patienten. Nur bei der Hälfte kommt es tatsächlich zu einer Zahlung. Hochgerechnet auf die Bundesrepublik gibt es nach den Ecclesia-Daten bei 17 Millionen Behandlungen im Jahr rund 840 Todesfälle, die auf einen Behandlungsfehler zurückzuführen sind.

"Es gibt sicher eine hohe Dunkelziffer, viele Patienten erheben keine Ansprüche", sagte Ecclesia-Hauptgeschäftsführer Manfred Klocke bei der Vorstellung der Untersuchung in Münster. Aber für die häufig kolportierte Zahl von 17 000 Todesfällen durch Behandlungsfehler, die von US-amerikanischen Daten auf Deutschland hochgerechnet wurden, fehle jeder Beleg.

"Die Zahlen von Ecclesia decken sich mit unseren Erfahrungen aus der Gutachterkommission", bestätigte der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe Dr. Theodor Windhorst.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »