Ärzte Zeitung, 29.04.2008

Ehrenamt muss für Klinikärzte möglich sein

MÜNCHEN (sto). Ein ehrenamtliches Engagement von Klinikärzten in ärztlichen Körperschaften oder Berufsvertretungen darf nicht zu einer Benachteiligung im Beruf führen. Das haben die Vertreter auf dem Bayerischen Ärztetag einstimmig bekräftigt.

Der Landesärztekammer seien zwei Fälle bekannt, in denen Klinikärzte wegen ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit diskriminiert wurden, berichtete Kammerpräsident Dr. Hellmut Koch. In einem Fall sei einem Bewerber wegen seines berufspolitischen Engagements die Stelle eines Chefarztes verweigert worden, in einem anderen Fall sei aus dem gleichen Grund ein befristeter Anstellungsvertrag nicht verlängert worden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Eine immunschwächende Aktivität der Herpesviren könnte Alzheimer befeuern, so eine Studie. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »