Ärzte Zeitung, 28.04.2008

Klinikkonzern Vivantes mit Gewinnrückgang

BERLIN (ami). Der größte kommunale Klinikkonzern Deutschlands Vivantes in Berlin hat im vergangenen Jahr einen Gewinn von 2,1 Millionen Euro erwirtschaftet. Das Ergebnis fiel um fünf Millionen Euro schlechter aus als 2006.

Vivantes-Chef Joachim Bovelet machte dafür die politischen Rahmenbedingungen verantwortlich. Der Sanierungsbeitrag der Krankenhäuser, die Mehrwertsteuererhöhung, die Umsetzung des Arbeitszeitgesetzes für Ärzte und weitere Faktoren hätten 2007 zu externen Belastungen von rund 15 Millionen Euro geführt. Bovelet forderte, dass der Sanierungsbeitrag sofort zurückgenommen werden müsse. Er appellierte außerdem an die Landespolitik, genug Investitionsförderung bereitzustellen.

Das Unternehmen erarbeitet derzeit einen Masterplan für seine neun Krankenhausstandorte. Das Konzept für die Umstrukturierung bis 2015 soll der Aufsichtsrat im Mai beschließen. Fest steht, dass die ambulante Behandlung ausgeweitet wird. Sechs MVZ sind bereits in Betrieb, zwei weitere in Planung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »