Ärzte Zeitung, 12.06.2008

Skandal um unnötige Eingriffe an Patienten

MAILAND (eb). Ein Skandal um unnötige Operationen an einem Mailänder Krankenhaus erschüttert Italien. In einer Privatklinik waren medizinisch überflüssige und teils tödlich verlaufene Operationen an ahnungslosen Patienten nur des Geldes wegen vorgenommen worden. Das berichtete die italienische Zeitung "Corriere della Sera" am Mittwoch.

Der Leiter der Klinik "Santa Rita" und 13 weitere Ärzte wurden festgenommen oder unter Hausarrest gestellt. Den Ärzten wird vorgeworfen, unnötig Brüste und Lungenflügel amputiert zu haben. Über diese nutzlosen und teilweise schädlichen Operationen sollen sie von den Krankenversicherungen insgesamt 2,5 Millionen Euro zusätzlich eingenommen haben.

Zwei Beschuldigten werde derzeit Totschlag in mindestens fünf Fällen sowie schwere Körperverletzung in 86 Fällen vorgeworfen, berichten italienische Medien. Die Ärzte verweigerten bisher die Aussage. Die Staatsanwaltschaft werde die Ermittlungen auf weitere zehn Krankenhäuser ausdehnen, so die Berichte weiter. Arbeitsminister Maurizio Sacconi kündigte eine ausgedehnte Kontrolle aller Kliniken an, die mit den Krankenkassen zusammenarbeiten, um weiteren Betrugsfällen nachzugehen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »

Deutsches Gesundheitssystem mit Luft nach oben

Deutschland hat sein Gesundheitssystem seit der Jahrtausendwende verbessert, so eine Studie. Im Vergleich mit anderen Ländern hinkt es aber hinterher – insbesondere bei einer Krankheit. mehr »