Ärzte Zeitung, 12.06.2008

Skandal um unnötige Eingriffe an Patienten

MAILAND (eb). Ein Skandal um unnötige Operationen an einem Mailänder Krankenhaus erschüttert Italien. In einer Privatklinik waren medizinisch überflüssige und teils tödlich verlaufene Operationen an ahnungslosen Patienten nur des Geldes wegen vorgenommen worden. Das berichtete die italienische Zeitung "Corriere della Sera" am Mittwoch.

Der Leiter der Klinik "Santa Rita" und 13 weitere Ärzte wurden festgenommen oder unter Hausarrest gestellt. Den Ärzten wird vorgeworfen, unnötig Brüste und Lungenflügel amputiert zu haben. Über diese nutzlosen und teilweise schädlichen Operationen sollen sie von den Krankenversicherungen insgesamt 2,5 Millionen Euro zusätzlich eingenommen haben.

Zwei Beschuldigten werde derzeit Totschlag in mindestens fünf Fällen sowie schwere Körperverletzung in 86 Fällen vorgeworfen, berichten italienische Medien. Die Ärzte verweigerten bisher die Aussage. Die Staatsanwaltschaft werde die Ermittlungen auf weitere zehn Krankenhäuser ausdehnen, so die Berichte weiter. Arbeitsminister Maurizio Sacconi kündigte eine ausgedehnte Kontrolle aller Kliniken an, die mit den Krankenkassen zusammenarbeiten, um weiteren Betrugsfällen nachzugehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »