Ärzte Zeitung, 25.06.2008

TietoEnator verabschiedet sich vom Gedanken an weitere Übernahmen

Finnischer KIS-Anbieter durchläuft schwierige Zeiten  /  Neuer Healthcare-Chef im Amt

BERLIN (gvg). Seit Anfang Juni hat die Healthcare-Sparte des finnischen IT-Konzerns TietoEnator einen neuen Vorstand. Für die deutschen Klinikkunden ändert sich dadurch jedoch nichts an dem schon vorgestellten Migrationsplan für die KIS-Systeme.

Der neue Chef des Sektors Healthcare&Welfare bei TietoEnator ist Arto Ryymin, der dem Unternehmen seit zwanzig Jahren angehört. Er war seit 2007 Stellvertreter des bisherigen Bereichsvorstands. Als Verantwortlicher für Forschung und Entwicklung war er in die Übernahmen der drei deutschen KIS-Hersteller ITB, Cymed und Waldbrenner vor gut drei Jahren involviert.

Der Börsenkurs hat sich halbiert.

Im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" sagte Ryymin, dass er den Integrationsprozess der drei Unternehmen mit dem finnischen Mutterkonzern auf gutem Wege sehe: "Wir wussten, dass es einige Zeit dauern würde. Natürlich sähe es ein Manager immer lieber, wenn die Dinge noch schneller gingen, aber man muss realistisch sein."

An dem auf der Medica 2007 präsentierten Fahrplan für die Migration der verschiedenen KIS-Systeme auf das neue, service-basierte Produkt iMedOne ändere sich durch den Stabwechsel nichts, so Ryymin mit Blick auf die circa 200 deutschen Kunden des Unternehmens. Ziel sei es, den Migrationsprozess in den kommenden Jahren über die Bühne zu bringen.

Weitere Übernahmen von KIS-Herstellern, wie TietoEnator sie noch vor zwei Jahren angekündigt hatte, sind mittlerweile unwahrscheinlich geworden. "Wir wollen vor allem organisch wachsen und die Geschäftsbeziehungen zu den bestehenden Kunden stärken", so Ryymin. Die Zurückhaltung dürfte auch darin begründet liegen, dass TietoEnator derzeit schwierige Zeiten durchläuft. Der Aktienkurs hat sich in anderthalb Jahren halbiert. Das Unternehmen ist Gegenstand von Übernahmegerüchten. Jüngst scheiterte eine Übernahme durch einen Investmentfonds nur knapp.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »