Ärzte Zeitung für Onkologen/Hämatologen, 04.08.2008

Krebsforscher ausgezeichnet

Neue Erkenntnisse über das Hodgkin-Lymphom

BERLIN (ami). Die Berliner Krebsforscher Martin Janz und Stephan Mathas, wurden mit dem Curt-Meyer-Gedächtnispreis der Berliner Krebsgesellschaft (BKG) ausgezeichnet.

Dr. Martin Janz (l.) und Dr. Stephan Mathas haben den Curt-Meyer-Gedächtnispreis der Berliner Krebsgesellschaft erhalten ausgezeichnet.

Foto: ami

Janz und Matthas forschen an der Charité in der Abteilung für Hämatologie, Onkologie und Tumorimmunologie und am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin über die Krankheitsentstehung des Hodgkin-Lymphoms.

In ihrer Arbeit haben die Preisträger laut Berliner Krebsgesellschaft erstmals einen Mechanismus beschrieben, der erklärt, warum Hodgkin-Lymphom-Zellen ihr äußeres Erscheinungsbild verändern und sich Merkmale anderer Zelllinien aneignen und umdifferenzieren.

"Die Forschungsergebnisse von Dr. Janz und Dr. Mathas sind für die Krebsbekämpfung außerordentlich wichtig, weil sich damit die Tumorbehandlung in der Zukunft zielgerichteter steuern lässt und für den Patienten wahrscheinlich mit weniger Nebenwirkungen verbunden sein wird", so der BKG-Vorsitzende Professor Peter M. Schlag. Der Forschungspreis ist mit 10 000 Euro dotiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »