Ärzte Zeitung, 11.07.2008

Kliniken in Niedersachsen fordern Luft für die Budgets

An Protestmärschen durch Städte beteiligen sich Vertreter aus 100 Kliniken des Landes

BREMEN/HANNOVER (cben). Mitarbeiter von etwa 100 Krankenhäusern in Niedersachsen haben in mehreren Städten des Landes am Dienstag die Aktion "Bettenstau" gestartet und mehr Geld für die Krankenhausversorgung gefordert.

Sorge um die wohnortnahe Krankenhausversorgung brachte Ärzte und Klinikmitarbeiter in Niedersachsen zum Protest auf die Straßen.

Foto: cben

Dabei sind in Oldenburg, Hannover, Osnabrück und Stade Ärzte, Geschäftsführungen, Pfleger und Schwestern sowie Mitarbeitervertretungen während der Mittagspause auf die Straße gegangen und haben Klinikbetten durch die Innenstädte geschoben.

Initiiert und geplant wurde die Aktion "Bettenstau" in Oldenburg. Dort protestierten etwa 650 Mitarbeiter vor dem Schloss der Stadt. "Bei uns war die Resonanz bei Passanten und Autofahrern sehr gut", erklärte Barbara Delvalle, Sprecherin des Klinikums Oldenburg. Dass sich schließlich etwa die Hälfte der Niedersächsischen Krankenhäuser an dem Oldenburger Vorschlag beteiligt hat, dürfte die Dringlichkeit der Forderungen unterstreichen.

"Wir fordern acht Prozent Budgetsteigerung", sagte der Geschäftsführer des Osnabrücker Marienhospitals, Rudi Fissmann, der "Ärzte Zeitung". "So lange sich die Budgetsteigerung für die Krankenhäuser an der Einnahmesituation der Krankenkassen orientiert, das waren im Jahr 2007 nur 0,24 Prozent, können wir die Versorgung nicht in der noch gegebenen Qualität aufrecht erhalten."

Fissmann begrüßte, dass alle Krankenhäuser der Region am Protest teilgenommen haben. "Natürlich will sich niemand outen und sagen, dass möglicherweise auch die Versorgung leidet", so Fissmann, tatsächlich mache der Deckel die Versorgung immer schwieriger.

In Osnabrück zogen etwa 1000 Mitarbeiter mit 50 Betten durch die Straßen. Insgesamt haben sich dort Vertreter aus rund 25 Krankenhäusern der Stadt, dem Emsland und der Grafschaft Bentheim beteiligt, teilte Daniel Meier, Sprecher der katholischen Krankenhäuser der Region, mit. In Stade gingen rund 250 Mitarbeiter der Elbekliniken auf der Straße, in Hannover waren es 350.

Die Aktion soll bald in größerem Rahmen wiederholt werden: Am 25. September ist ein bundesweiter Protestag in Berlin im Rahmen der Aktion "Der Deckel muss weg" geplant.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11422)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »