Ärzte Zeitung, 16.07.2008

Südskandinavien profitiert von Kieler Zentrum

KIEL (di). In drei Jahren sollen die ersten Patienten im Nordeuropäischen Radioonkologischen Zentrum Kiel behandelt werden. Das Protonentherapiezentrum wird rund 250 Millionen Euro kosten.

Als "herausragende Investition in den Wissenschaftsstandort" bezeichnete Schleswig-Holsteins neuer Wissenschaftsminister Werner Marnette das Zentrum beim jüngst erfolgten Spatenstich.

Bislang gibt es ein vergleichbares Zentrum in Deutschland nur in Darmstadt, weitere Zentren befinden sich derzeit in Marburg, Heidelberg, Essen und München in Bau. Schleswig-Holstein rechnet mit einem Einzugsgebiet von rund 15 Millionen Menschen, das auch den südskandinavischen Raum umfassen wird.

Chef des bislang größten Public-Private-Partnership-Projektes im Norden wird der bisherige Vorstandsvorsitzende des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Professor Bernd Kremer. Er kann sich auf Versorgungsverträge mit mehreren Ersatzkassen stützen (wir berichteten). Die Behandlungskosten betragen rund 19 500 Euro für 20 Bestrahlungen je Patient. Kooperationsverträge gibt es schon mit verschiedenen Kliniken im Ostseeraum. Die Kapazität des Zentrums reicht für bis zu 50 000 Bestrahlungen im Jahr.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11423)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »