Ärzte Zeitung, 21.07.2008
 

Uniklinik Münster sieht sich als Opfer einer Kampagne

KÖLN (iss). Das Universitätsklinikum Münster (UKM) weist Vorwürfe zurück, Mängel in der Versorgung wie der Einsatz unerfahrener Operateure hätten im Institut für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie zu Todesfällen geführt.

"Wir vermuten, dass durch eine gezielte Kampagne die Herzchirurgie und insbesondere ihr Direktor, aber auch das herzchirurgische Team beschädigt werden sollen", sagte der Ärztliche Direktor des UKM, Professor Norbert Roeder, am Freitag. Der Betrieb in der Herzchirurgie laufe wie gewohnt weiter.

Nach einer Serie von anonymen Schreiben mit detaillierten Hinweisen hatte die Staatsanwaltschaft Münster das Institut wegen des Verdachts auf fahrlässige Tötung in 13 Fällen durchsucht.

Bereits seit Ende 2007 sei das UKM den Vorwürfen, die anonym in Briefen an mehrere Adressaten erhoben wurden, nachgegangen, so Roeder. "Alle Vorwürfe haben sich bislang als haltlos erwiesen", sagte er. Seit Mai habe das UKM nach jedem Erhalt eines anonymen Schreibens Strafanzeige gegen unbekannt gestellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Harter Tobak für die Tabakbranche

Was soll die Politik gegen Nikotinsucht tun? Wie schädlich sind Tabakerhitzer? Diese Fragen beschäftigten die diesjährige Tabakkontroll-Konferenz. mehr »

Das Transplantationsgesetz und seine Folgen

Vor 20 Jahren ging das Transplantationsgesetz an den Start. Was hat sich seitdem verändert? Eine Hoffnung zumindest hat sich nicht erfüllt: die Zunahme postmortaler Organspenden. mehr »

Brexit und NHS - Es gilt das gebrochene Wort

Von den Ankündigungen der "Leave Campaign" ist nichts übrig. 350 Millionen Pfund sollte der Gesundheitsdienst NHS nach dem Brexit mehr bekommen. Geld, das dringend gebraucht wrüde. mehr »