Ärzte Zeitung online, 03.09.2008

Neuer Vorstandschef an der größten Uniklinik Europas

BERLIN (dpa). Die Berliner Charité, die größte Universitätsklinik Europas, hat einen neuen Chef: Karl Max Einhäupl trat am Dienstag offiziell sein Amt als Vorstandsvorsitzender an.

Der 61-jährige Neurologe ist der Nachfolger von Detlev Ganten (67), dessen Vertrag aus Altersgründen nicht verlängert worden war. Einhäupl stammt aus München und war zuvor Direktor der Neurologischen Klinik der Charité.

Zur Amtsübergabe würdigte Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) das Wirken des scheidenden Vorstandsvorsitzenden. Ganten habe es hervorragend geschafft, die lange Geschichte des Hauses mit den Herausforderungen für die Zukunft zu verbinden, sagte Wowereit laut einer Mitteilung. Mit klarem strategischen Blick habe er den unabdingbaren Strukturwandel der Klinik betrieben.

Einhäupl kam bereits 1992 an die Charité. Seit 2006 ist er Ärztlicher Leiter des Charité-Zentrums für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie und als solcher im Sprecherrat der Charité-Zentren, wo er laut Ganten bereits wichtige strategische Entscheidungen mitentwickelt hat. Zudem war er fünf Jahre lang Vorsitzender des Wissenschaftsrates.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Stress in der Arbeit, Demenz als Rentner?

Wer sich im Berufsleben sehr gestresst fühlt, baut als Rentner schneller geistig ab. Liegt das tatsächlich an den Arbeitsbedingungen? Forscher sind dieser Frage jetzt nachgegangen. mehr »

Weg mit dem Heilpraktikerberuf!

Die Abschaffung des Heilpraktikerberufes steht im Fokus eines aktuell publizierten Memorandums. Aufgestellt hat die Forderung der neu gegründete "Münsteraner Kreis" um die Medizinethikerin Prof. Bettina Schöne-Seifert. mehr »

Klinikärzte mahnen Diabetes-Screening an

Patienten mit Diabetes müssen länger im Krankenhaus bleiben und haben ein erhöhtes Risiko für Komplikationen. Tübinger Forscher kommen zu dem Ergebnis, dass ein Diabetes-Screening für über 50-Jährige sinnvoll ist. mehr »