Ärzte Zeitung, 10.09.2008
 

"Saubere Hände" helfen Kliniken, Kosten zu senken

BERLIN (ami). Qualität und Wirtschaftlichkeit im Krankenhaus sind kein Widerspruch. Davon zeigte sich Helios-Regionalgeschäftsführer Jörg Reschke überzeugt. "Hervorragende Medizin ist immer wirtschaftlich", sagte Reschke beim MCC-Kongress Hospitalworld.

Beispielhaft verwies er auf die Vermeidung von Krankenhaus-Infektionen durch regelmäßige Händedesinfektion. Weniger Komplikationen bedeuten hier zugleich bessere Medizin und geringere Kosten. Helios hat den Verbrauch von Desinfektionsmitteln pro Arzt und Tag berechnet und daraufhin eine Kampagne für "Saubere Hände" gestartet.

Der Konzern erfasst sämtliche Qualitätsmerkmale auf der Basis von Routinedaten. "Die Ärzte haben keine zusätzliche Arbeit", so Reschke. Die Qualitätsmessung sei auch wichtig zur Kaufpreisfindung bei der Privatisierung von Kliniken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

"Super Mario" hält Senioren geistig fit

3D-Computerspiele trainieren die räumliche Orientierung älterer Menschen - und schützen einer Studie zufolge vor Demenz. mehr »

Das "Gewebefenster" ist wichtig!

Warum nach sechs Stunden keine Thrombektomie mehr veranlassen, wenn es noch gute Chancen auf funktionelle Verbesserungen gibt? Das fragen sich wohl viele Neuroradiologen. mehr »

Werden CAR-T-Zellen Standard?

Die FDA-Zulassung der ersten Therapie mit CAR-T-Zellen hat in diesem Jahr für Aufsehen gesorgt. Experten beim ASH-Kongress sind überzeugt, dass die Therapie bei immer mehr Patienten Anwendung finden wird. mehr »