Ärzte Zeitung online, 25.11.2008

Qualität deutscher Krankenhäuser verbesserungswürdig

BERLIN (dpa). Die Qualität der deutschen Krankenhäuser ist in einigen Bereichen nach Ansicht offizieller Experten weiter verbesserungswürdig. Der Qualitätsreport 2007 stellt in 20 von 194 überprüften Merkmalen der verschiedenen Klinik-Behandlungen "besonderen Handlungsbedarf" fest.

Der Report der Bundesgeschäftsstelle Qualitätssicherung (BQS) von Krankenkassen, Kliniken und Ärzten soll heute gegen 13.30 Uhr in Berlin öffentlich erläutert werden.

In vielen Häusern gibt es dem Report zufolge noch Defizite. Genannt werden etwa Nachlässigkeiten bei einzelnen Behandlungsschritten bei Brustoperationen. Bei Lungenentzündungen werde in einer Reihe von Kliniken später als erwünscht die Sauerstoff-Sättigung im Blut gemessen, so die Experten. Beim Kaiserschnitt dauerte es in vielen Fällen zu lange, bis nach dem Entschluss zum Notfall-Schnitt das Kind geboren war.

Gleichzeitig beschreibt der Report Verbesserungen. So hatte es im Vorjahr noch bei 22 von 180 geprüften Merkmalen deutlichen Verbesserungsbedarf gegeben.

Die jüngsten Zahlen wurden bereits im Sommer von der Bundesgeschäftsstelle Qualitätssicherung im Internet veröffentlicht. Nun wollen die Fachleute auch zeigen, welche Verbesserungen sie bereits auf den Weg gebracht haben. Im kommenden Jahr soll mit dem Aufbau eines Instituts begonnen werden, dass Qualitätsstandards für die ambulante und stationäre Versorgung in Deutschland beschreibt und die jeweilige Situation prüft.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11981)
Wirkstoffe
Sauerstoff (509)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »