Ärzte Zeitung online, 10.12.2008

Hamburg bekommt Deutschlands größtes Brustkrebszentrum

HAMBURG (dpa). Hamburg bekommt das nach eigenen Angaben deutschlandweit größte Spezialzentrum zur Erkennung und Behandlung von Brustkrebs. Dazu werden das Mammazentrum Hamburg am Krankenhaus Jerusalem und das Brustzentrum des Diakonie-Klinikums Hamburg (DKH) zum 1. Januar 2009 Partner.

Die neue Einrichtung komme auf rund 2000 Brustkrebsoperationen im Jahr und stehe damit bundesweit an erster Stelle, teilten die Partner am Mittwoch mit.

Die Konzentration verschiedener Fachdisziplinen wie Diagnostik, Operation und Strahlentherapie auf einen Standort entspreche der Forderung internationaler Expertengremien und der Deutschen Krebsgesellschaft nach hoch spezialisierten Organzentren für die Krebsbehandlung. Das überregionale Angebot richte sich an Patientinnen aller Kassen.

Im Rahmen einer Teilnahme an wissenschaftlichen Studien würden auch innovative und gesicherte Therapien bei Brustkrebs angeboten. Als Beispiel nannte das Zentrum die intraoperative Strahlentherapie - dabei wird bereits während der Operation der unmittelbare Bereich des Tumors bestrahlt. Damit nehme Hamburg bundesweit eine Vorreiterrolle ein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »