Ärzte Zeitung online, 10.12.2008
 

Hamburg bekommt Deutschlands größtes Brustkrebszentrum

HAMBURG (dpa). Hamburg bekommt das nach eigenen Angaben deutschlandweit größte Spezialzentrum zur Erkennung und Behandlung von Brustkrebs. Dazu werden das Mammazentrum Hamburg am Krankenhaus Jerusalem und das Brustzentrum des Diakonie-Klinikums Hamburg (DKH) zum 1. Januar 2009 Partner.

Die neue Einrichtung komme auf rund 2000 Brustkrebsoperationen im Jahr und stehe damit bundesweit an erster Stelle, teilten die Partner am Mittwoch mit.

Die Konzentration verschiedener Fachdisziplinen wie Diagnostik, Operation und Strahlentherapie auf einen Standort entspreche der Forderung internationaler Expertengremien und der Deutschen Krebsgesellschaft nach hoch spezialisierten Organzentren für die Krebsbehandlung. Das überregionale Angebot richte sich an Patientinnen aller Kassen.

Im Rahmen einer Teilnahme an wissenschaftlichen Studien würden auch innovative und gesicherte Therapien bei Brustkrebs angeboten. Als Beispiel nannte das Zentrum die intraoperative Strahlentherapie - dabei wird bereits während der Operation der unmittelbare Bereich des Tumors bestrahlt. Damit nehme Hamburg bundesweit eine Vorreiterrolle ein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »