Ärzte Zeitung online, 30.12.2008

Internet-Klinikführer für das Rheinland verzeichnet 700 Klicks pro Tag

KÖLN (akr). Niedergelassene Ärzte und andere Nutzer nehmen den Internet-Klinikführer für das Rheinland gut an. Täglich greifen mehr als 700 Interessierte auf das Online-Angebot zu. Der Krankenhauszweckverband Köln, Bonn und Region hat die Plattform im vergangenen Mai ins Leben gerufen. In dem Verband sind rund 160 Kliniken organisiert.

Nutzer finden hier die Leistungs- und Strukturdaten der Kliniken. Die Suche nach einem Krankenhaus ist sowohl nach Postleitzahl oder Ort als auch nach Körperregion und Erkrankung möglich. Die Resonanz unter niedergelassenen Ärzten sei groß, sagt der Projektverantwortliche Thomas Hittler.

Zu Beginn des Projekts haben die Betreiber insgesamt 15 000 Informationsblätter an Mediziner geschickt. Mehrere hundert Ärzte forderten weitere Flyer an, die sie unter anderem im Wartezimmer auslegen.

"Das Angebot der Kliniken ändert sich ständig", erklärt Hittler. Nach Fusionen werden zum Beispiel Fachabteilungen zusammengelegt. Ärzte finden auf der Homepage aktuelle Informationen. Die Kliniken können auf die eingestellten Daten zugreifen und sie selbst aktualisieren.

Informationen unter www.klinikfuehrer-rheinland.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »