Ärzte Zeitung online, 30.12.2008

Tote Frau liegt tagelang unbemerkt in Toilette einer Weimarer Klinik

WEIMAR/ERFURT (dpa). Im Weimarer Sophien- und Hufelandklinikum hat eine junge Frau tagelang unbemerkt tot in einer Toilette gelegen. Ein Wachmann hatte die 20-Jährige in der Nacht zum Dienstag auf einem Herren-WC für Behinderte gefunden.

Die Sprecherin der Erfurter Staatsanwaltschaft, Anette Schmitt, bestätigte am Dienstag einen Bericht des Radiosenders Antenne Thüringen. Die junge Frau wurde in der Psychiatrie am Klinikum stationär behandelt und war am 22. Dezember als vermisst gemeldet worden.

Im Moment gebe es keine Anhaltspunkte für einen gewaltsamen Tod, sagte Schmitt. Die genaue Todesursache könne aber erst die Obduktion klären.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »