Ärzte Zeitung online, 05.01.2009

Babytausch in Kuwait entdeckt - Araberin bekam indisches Mädchen

KUWAIT-STADT (dpa). In einer Klinik in Kuwait haben Krankenschwestern in der Silvesternacht zwei Neugeborene vertauscht. Die Zeitung "Kuwait Times" berichtete, das Personal des Adan-Krankenhauses habe in den ersten Stunden des neuen Jahres versehentlich eine kuwaitische Mutter mit der Tochter einer Inderin nach Hause geschickt, die ungefähr zur gleichen Zeit zur Welt gekommen war wie die Tochter der Kuwaiterin. Der Inderin legte man das arabische Mädchen in den Arm. Beide Frauen bemerkten zunächst nichts.

Kurz darauf fiel die Verwechslung jedoch im Krankenhaus auf, und die Familien der beiden Säuglinge wurden aufgefordert, sie zurückzubringen. 2007 war eine ähnliche Verwechslung zwischen einem türkischen und einem arabischen Jungen in Saudi-Arabien aufgedeckt worden, als die Kinder schon vier Jahre alt waren. Für beide Familien bedeutete dies ein Wechselbad der Gefühle.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »