Ärzte Zeitung online, 13.02.2009

Notleidende Kliniken bekommen 3,5 Milliarden mehr - Mehr Pflegepersonal

BERLIN (dpa). Die finanziell notleidenden Kliniken bekommen in diesem Jahr eine Finanzspritze von rund 3,5 Milliarden Euro. Der Bundesrat beschloss am Freitag in Berlin eine lange umstrittene Finanzreform. Lohnsteigerungen werden mit rund 1,3 Milliarden Euro zur Hälfte von den Kassen bezuschusst.

Innerhalb von drei Jahren sollen 17 000 neue Pfleger eingestellt werden. Ein Sparbeitrag fällt weg. Ein Teil der Budget-Steigerung hätten die 2100 Kliniken wegen der Koppelung an die Lohnentwicklung auch ohne Gesetz verbucht.

Lesen Sie dazu auch:
Experte: Trotz Reform droht bis 2020 zehn Prozent der Kliniken Aus

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »