Ärzte Zeitung, 26.05.2009

Vivantes plant Versorgungsnetz für Demenzkranke in Berlin

Klinikärzte sollten Patienten ambulant betreuen

BERLIN (ami). Eine Spezialpflegeeinrichtung für Demenzkranke plant der größte kommunale Krankenhauskonzern Vivantes in Berlin.

Der Neubau ist Teil des umfangreichen Modernisierungsprogramms der insgesamt zwölf Einrichtungen der Vivantes - Forum für Senioren GmbH in Berlin. Das Haus John F. Kennedy mit 180 Pflegeplätzen soll im Sommer 2010 bezugsfertig sein. Die Baukosten beziffert Vivantes auf rund 13 Millionen Euro.

Beim Service soll die Einrichtung HotelStandard erreichen.

Vivantes setzt mit dem Projekt auf ein Rundum-Versorgungsnetz für Demenzkranke auf hohem Service-Niveau. Früherkennung, Diagnostik, ambulante Versorgung, pflegerische Betreuung in Teil- oder Vollzeitformen und individuelle aktivierende Betreuungsmaßnahmen sollen sich ergänzen. Um die medizinische Versorgung der Demenzkranken sicherzustellen, arbeitet das Haus mit dem benachbarten Vivantes Humboldt-Klinikum zusammen.

Geplant ist, dass Krankenhausärzte die Bewohner ambulant am Pflegebett betreuen. Das Pflegepersonal wird für die Betreuung von Demenzkranken extra geschult. In Sachen Service will sich das neue Haus mit einem Hotel messen lassen können. Dabei sei auch an Freizeit- und Alltagsgestaltung gedacht. So sollen Einkaufsmöglichkeiten, ein Friseursalon und ein Studio für Fuß- und Nagelpflege, eine Küche für die Bewohner, ein Komfort-Wohnbereich und ein Stadtteil-Café entstehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »