Ärzte Zeitung, 01.06.2009

Rhön-Kliniken: MB verlangt neun Prozent mehr

BERLIN(ble). Mit der Forderung nach durchschnittlich neun Prozent mehr Gehalt ist der Marburger Bund (MB) gestern in die Tarifverhandlungen mit der Rhön-Klinikgruppe gegangen.

"Wenn die Rhön-Kliniken auch zukünftig wettbewerbsfähig und für Ärzte attraktiv sein möchten, muss das Einkommensniveau deutlich verbessert und an andere Tarifabschlüsse angepasst werden", so MB-Verhandlungsführer Lutz Hammerschlag zum Auftakt der Verhandlungen. Rund 4200 Ärzte arbeiten bei Rhön.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schwere Grippewelle hat Deutschland im Griff

Die aktuelle Grippewelle tobt und beschert Praxen und Kliniken einen regen Zulauf. Das RKI hat Tipps, worauf Ärzte jetzt achten sollten. mehr »

Bodyguard lässt sich von Steuer absetzen

211.000 Euro hatte eine Frau für einen Bodyguard steuerlich abgesetzt - zu Recht, entschied jetzt ein Gericht. Eine Rentnerin aus NRW schützt sich so steuersparend vor einer falschen Ärztin. mehr »

Die Ängste der Akademiker

Albtraum Studium? Jeder sechste Studierende leidet nach Angaben der Barmer unter einer psychischen Störung. Tendenz steigend. mehr »