Ärzte Zeitung, 16.06.2009

Fehlerkultur im Wandel

Studie: Ärzte diskutieren unerwünschte Ereignisse

HAMBURG(maw). Die ärztliche Fehlerkultur ist im Wandel, Mediziner benennen ihre Fehler. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Stiftung Gesundheit zum Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis 2009.

An der Studie haben nach Angaben der Stiftung 985 Ärzte teilgenommen; 935 Teilnehmer (94,3 Prozent) haben innerhalb der Studie zu den Themen "Fehler" und sogar "Fehler mit Patientenschaden" Auskunft gegeben.

"Dass nahezu alle Ärzte bereit sind, über das ehemalige Tabu zu sprechen, zeigt mir, dass eine neue, bessere Fehlerkultur heranwächst", kommentiert Dr. Peter Müller, Vorstand der Stiftung. Die Studie soll am 19. Juni veröffentlicht werden.

Lesen Sie dazu auch:
Behandlungsfehler gibt es überall
Behandlungsfehler: Nicht mal jeder dritte Verdacht wird bestätigt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

38 Prozent mehr psychische Diagnosen bei jungen Erwachsenen

Immer mehr junge Erwachsene leiden unter psychischen Erkrankungen. Allein die Diagnose Depressionen hat um 76 Prozent seit 2005 zugenommen, so der Arztreport 2018. mehr »

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »