Ärzte Zeitung, 16.06.2009

Fehlerkultur im Wandel

Studie: Ärzte diskutieren unerwünschte Ereignisse

HAMBURG(maw). Die ärztliche Fehlerkultur ist im Wandel, Mediziner benennen ihre Fehler. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Stiftung Gesundheit zum Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis 2009.

An der Studie haben nach Angaben der Stiftung 985 Ärzte teilgenommen; 935 Teilnehmer (94,3 Prozent) haben innerhalb der Studie zu den Themen "Fehler" und sogar "Fehler mit Patientenschaden" Auskunft gegeben.

"Dass nahezu alle Ärzte bereit sind, über das ehemalige Tabu zu sprechen, zeigt mir, dass eine neue, bessere Fehlerkultur heranwächst", kommentiert Dr. Peter Müller, Vorstand der Stiftung. Die Studie soll am 19. Juni veröffentlicht werden.

Lesen Sie dazu auch:
Behandlungsfehler gibt es überall
Behandlungsfehler: Nicht mal jeder dritte Verdacht wird bestätigt

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »