Ärzte Zeitung, 09.07.2009

Kliniken Frankfurt-Höchst verringern ihr Defizit

FRANKFURT (ava). Die wirtschaftlich angeschlagenen Städtischen Kliniken Frankfurt-Höchst entwickeln sich nach eigenen Angaben positiv. Der geschäftsführende Gesellschafter der Kliniken, Ralph Freiherr von Follenius, teilte mit, man sei zu Beginn des Geschäftsjahres 2008 noch von einem Verlust von mehr als sechs Millionen Euro ausgegangen. Tatsächlich betrage das Minus rund 2,4 Millionen Euro bei einem Gesamtumsatz von rund 140 Millionen Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schwere Grippewelle hat Deutschland im Griff

Die aktuelle Grippewelle tobt und beschert Praxen und Kliniken einen regen Zulauf. Das RKI hat Tipps, worauf Ärzte jetzt achten sollten. mehr »

Bodyguard lässt sich von Steuer absetzen

211.000 Euro hatte eine Frau für einen Bodyguard steuerlich abgesetzt - zu Recht, entschied jetzt ein Gericht. Eine Rentnerin aus NRW schützt sich so steuersparend vor einer falschen Ärztin. mehr »

Die Ängste der Akademiker

Albtraum Studium? Jeder sechste Studierende leidet nach Angaben der Barmer unter einer psychischen Störung. Tendenz steigend. mehr »