Ärzte Zeitung online, 02.09.2009

Krankenhauspatienten immer früher entlassen

WIESBADEN (dpa). Deutschlands Krankenhäuser entlassen ihre Patienten immer früher. 2008 dauerte die Behandlung in Kliniken im Schnitt nur noch 8,1 Tage und damit knapp zwei Tage weniger als im Jahr 2000. Das berichtete das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden.

Die Zahl der vollstationär aufgenommenen Patienten hielt sich mit 17,4 Millionen auf dem Niveau der vergangenen Jahre.

2067 Krankenhäuser gibt es bundesweit, das sind 20 weniger als 2007. Jedes sechste der 500 000 Krankenbetten steht inzwischen in einer privat geführten Klinik. Die übrigen verteilen sich auf öffentliche oder gemeinnützige Träger. 804 000 Vollzeitkräfte arbeiteten 2008 in den Kliniken, das sind 12 000 mehr als im Vorjahr.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (12296)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »