Ärzte Zeitung online, 02.09.2009

Krankenhauspatienten immer früher entlassen

WIESBADEN (dpa). Deutschlands Krankenhäuser entlassen ihre Patienten immer früher. 2008 dauerte die Behandlung in Kliniken im Schnitt nur noch 8,1 Tage und damit knapp zwei Tage weniger als im Jahr 2000. Das berichtete das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden.

Die Zahl der vollstationär aufgenommenen Patienten hielt sich mit 17,4 Millionen auf dem Niveau der vergangenen Jahre.

2067 Krankenhäuser gibt es bundesweit, das sind 20 weniger als 2007. Jedes sechste der 500 000 Krankenbetten steht inzwischen in einer privat geführten Klinik. Die übrigen verteilen sich auf öffentliche oder gemeinnützige Träger. 804 000 Vollzeitkräfte arbeiteten 2008 in den Kliniken, das sind 12 000 mehr als im Vorjahr.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11370)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »