Ärzte Zeitung online, 02.09.2009

Krankenhauspatienten immer früher entlassen

WIESBADEN (dpa). Deutschlands Krankenhäuser entlassen ihre Patienten immer früher. 2008 dauerte die Behandlung in Kliniken im Schnitt nur noch 8,1 Tage und damit knapp zwei Tage weniger als im Jahr 2000. Das berichtete das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden.

Die Zahl der vollstationär aufgenommenen Patienten hielt sich mit 17,4 Millionen auf dem Niveau der vergangenen Jahre.

2067 Krankenhäuser gibt es bundesweit, das sind 20 weniger als 2007. Jedes sechste der 500 000 Krankenbetten steht inzwischen in einer privat geführten Klinik. Die übrigen verteilen sich auf öffentliche oder gemeinnützige Träger. 804 000 Vollzeitkräfte arbeiteten 2008 in den Kliniken, das sind 12 000 mehr als im Vorjahr.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (12172)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »