Ärzte Zeitung, 10.09.2009

Weniger Betten, mehr Patienten in Bayerns Kliniken

MÜNCHEN (sto). Der Bettenabbau in den bayerischen Krankenhäusern geht weiter. Zugleich steigt die Zahl der Patienten. Das hat das Statistische Landesamt mitgeteilt.

Im Jahr 2008 standen in den 379 bayerischen Krankenhäusern 75 449 Betten zur Verfügung. Das waren 434 weniger als im Vorjahr. Die Zahl der vollstationär behandelten Patienten betrug im gleichen Zeitraum knapp 2,7 Millionen und ist damit im Vergleich zum Vorjahr um 73 399 oder 2,82 Prozent gestiegen. Der durchschnittliche Krankenhausaufenthalt verkürzte sich von 8,2 Tagen auf acht Tage. Die Bettenauslastung stieg im Vergleich zum Vorjahr von 76,8 auf 77,1 Prozent.

Seit 1991 wurden in den bayerischen Kliniken von damals 87 914 aufgestellten Betten 12 465 abgebaut. Dies entspricht einem Rückgang von fast 14,2 Prozent.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »