Ärzte Zeitung, 18.09.2009

UKE: Arzneigabe trotz Hinweisen auf Allergie?

HAMBURG (di). Ein im Universitätskrankenhaus Eppendorf (UKE) verstorbener Patient hat nach einem Bericht des Hamburger Abendblattes trotz Hinweisen der Angehörigen auf eine Allergie gegen Metamizol (Novalgin®)das Mittel mehrfach verabreicht bekommen. Acht Mal soll dem an Lungenkrebs erkrankten Mann im UKE Novalgin® verabreicht worden sein.

Laut Zeitungsbericht hatten die Angehörigen die behandelnden Ärzte mehrfach auf die Allergie des Patienten aufmerksam gemacht. Die Angehörigen waren nach dem Tod des Patienten mit massiven Anschuldigungen gegen das UKE an die Öffentlichkeit gegangen.Das UKE hat die ärztliche Schlichtungsstelle angerufen.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (12091)
Organisationen
UKE (807)
Krankheiten
Bronchial-Karzinom (921)
Wirkstoffe
Metamizol (74)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freizeitsportler gefährden ihre Herzgesundheit mit Doping

Fast jeder sechste Freizeitsportler nimmt inzwischen herzschädigende Arzneimittel zur Verbesserung von Fitness und Körperoptik. Vor allem der Anteil weiblicher User steigt. mehr »

Welche Bakterien mit uns U-Bahn fahren

In der Hongkonger U-Bahn sind morgens andere Keime zu finden als im abendlichen Berufsverkehr. Gefährlicher sind Metro-Linien mit höherem Verkehrsaufkommen aber wohl nicht, wie eine Studie ergeben hat. mehr »

Umsatzchancen von Hausärzten hängen stark von KV-Region ab

Niedrige Fallzahlen, aber teilweise auch niedrige Fallwerte: Hausärzte in Hamburg und Berlin haben es als Vertragsärzte nicht leicht. Ihre Kollegen in Thüringen und Sachsen-Anhalt erwirtschaften deutlich mehr. mehr »