Ärzte Zeitung, 18.09.2009

UKE: Arzneigabe trotz Hinweisen auf Allergie?

HAMBURG (di). Ein im Universitätskrankenhaus Eppendorf (UKE) verstorbener Patient hat nach einem Bericht des Hamburger Abendblattes trotz Hinweisen der Angehörigen auf eine Allergie gegen Metamizol (Novalgin®)das Mittel mehrfach verabreicht bekommen. Acht Mal soll dem an Lungenkrebs erkrankten Mann im UKE Novalgin® verabreicht worden sein.

Laut Zeitungsbericht hatten die Angehörigen die behandelnden Ärzte mehrfach auf die Allergie des Patienten aufmerksam gemacht. Die Angehörigen waren nach dem Tod des Patienten mit massiven Anschuldigungen gegen das UKE an die Öffentlichkeit gegangen.Das UKE hat die ärztliche Schlichtungsstelle angerufen.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11309)
Organisationen
UKE (764)
Krankheiten
Bronchial-Karzinom (855)
Wirkstoffe
Metamizol (69)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Trauerminute und erneuter Terrorversuch

Nur wenige Stunden nach dem islamistischen Anschlag in Barcelona hat die Polizei eine weitere Terrorattacke verhindert. Während in Barcelona noch über 100 Verletzte im Krankenhaus behandelt werden, versammelten sich Trauernde auf der "Las Ramblas". mehr »

3-D-Druck ersetzt Gips-Zahnabdrücke

Die 3-D-Technologie hat längst Einzug in die Medizin gehalten. In München gibt es eine volldigitale Kieferorthopädie-Praxis. Vom Scan bis zum 3-D-Druck des Zahnmodells läuft alles digital. mehr »