Ärzte Zeitung online, 17.09.2009

Ärger um Bio-Potenzmittel: Professor beurlaubt

BERLIN (dpa). Ein halbes Jahr nach Bekanntwerden der Tests für eine neue pflanzliche Potenzpille ist der verantwortliche Berliner Professor beurlaubt worden. Das sei auf eigenen Wunsch und mit sofortiger Wirkung geschehen, sagte eine Sprecherin des Universitätsklinikums Charité am Donnerstag auf Nachfrage.

Dem bisherigen Direktor des Instituts für Transfusionsmedizin wird vorgeworfen, die Untersuchungen ohne die gängigen wissenschaftlichen Parameter durchgeführt zu haben.

Der Fall war im Frühjahr bekannt geworden und hatte an Europas größtem Universitätsklinikum für eine Menge Ärger gesorgt. Damals hatte sich ein Mitarbeiter des Professors in verschiedenen Medien zu den Tests mit der Pille geäußert. Wie sich jedoch herausstellte, war der Mitarbeiter kein Mediziner, sondern lediglich ein Student, der seine Doktorarbeit plante. Nach Angaben der Charité war er auch nicht berechtigt, Erklärungen für das Klinikum abzugeben.

Die Charité zog schon bald Konsequenzen und erstattete wenig später Anzeige. Wie der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, nun sagte, laufen die Ermittlungen gegen den Professor dazu noch. Zunächst müssten die Ergebnisse der Durchsuchungen vor mehreren Wochen abgewartet werden. Erst dann könne man sagen, ob sich die Vorwürfe erhärten ließen. Die Beurlaubung habe auf diese Ermittlungen keinen Einfluss.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

jameda muss Arztprofil löschen - Das ist die Urteilsbegründung

Urteil des Bundesgerichtshofs zum Arzt-Bewertungsportal jameda: Am Dienstag entschieden die Karsruher Richter zugunsten einer klagenden Ärztin. Ihr Profil muss gelöscht werden - die Richter schränken ihr Urteil allerdings ein. mehr »

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in Europa

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »