Ärzte Zeitung online, 16.10.2009

Notfallmedizin für Epidemien und Katastrophen rüsten

WEIMAR (dpa). Die Notfallmedizin in Deutschland muss nach Expertenmeinung besser für Epidemien, Katastrophen oder Anschläge gerüstet werden. "An Konzepte für solche Ausnahmesituationen wurde in Krankenhäusern oder beim Bau neuer Häuser bisher oft zuletzt gedacht", sagte der Jenaer Notfallmediziner Raik Schäfer am Freitag auf einer Tagung zur interdisziplinären Notfallhilfe in Weimar.

Ärzte müssten in so einem Fall extrem schnell eine große Zahl an Patienten untersuchen sowie über Weiterbehandlung und Isolierung entscheiden. "Zum Glück waren wir, abgesehen etwa von Zugunglücken, bisher nicht davon betroffen."

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (12350)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wirkstoff zum Cannabis-Entzug

Die Blockade der Fettsäureamid-Hydrolase reduziert Symptome beim Cannabis-Entzug. Mit einem Hydrolasehemmer senkten Abstinenzwillige den Konsum um fast 70 Prozent. mehr »

Arzt und Kämpfer gegen sexuelle Gewalt

Die Gewinner der Nobelpreise haben am Montag ihre Auszeichnungen entgegengenommen. Besondere Aufmerksamkeit erlangte dabei der Arzt Denis Mukwege, Träger des Friedensnobelpreises. mehr »

Erste Kassen senken Zusatzbeitrag deutlich

Die gute Konjunktur und hohe Reserven machen sinkende Zusatzbeiträge möglich – aber nicht bei jeder Krankenkasse. mehr »