Ärzte Zeitung online, 16.10.2009

Notfallmedizin für Epidemien und Katastrophen rüsten

WEIMAR (dpa). Die Notfallmedizin in Deutschland muss nach Expertenmeinung besser für Epidemien, Katastrophen oder Anschläge gerüstet werden. "An Konzepte für solche Ausnahmesituationen wurde in Krankenhäusern oder beim Bau neuer Häuser bisher oft zuletzt gedacht", sagte der Jenaer Notfallmediziner Raik Schäfer am Freitag auf einer Tagung zur interdisziplinären Notfallhilfe in Weimar.

Ärzte müssten in so einem Fall extrem schnell eine große Zahl an Patienten untersuchen sowie über Weiterbehandlung und Isolierung entscheiden. "Zum Glück waren wir, abgesehen etwa von Zugunglücken, bisher nicht davon betroffen."

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11707)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schwere Grippewelle hat Deutschland im Griff

Die aktuelle Grippewelle tobt und beschert Praxen und Kliniken einen regen Zulauf. Das RKI hat Tipps, worauf Ärzte jetzt achten sollten. mehr »

Bodyguard lässt sich von Steuer absetzen

211.000 Euro hatte eine Frau für einen Bodyguard steuerlich abgesetzt - zu Recht, entschied jetzt ein Gericht. Eine Rentnerin aus NRW schützt sich so steuersparend vor einer falschen Ärztin. mehr »

Die Ängste der Akademiker

Albtraum Studium? Jeder sechste Studierende leidet nach Angaben der Barmer unter einer psychischen Störung. Tendenz steigend. mehr »