Ärzte Zeitung online, 06.11.2009

Krankenhausärzte hoffen auf steigende Mittel

BERLIN (dpa). Die Krankenhausärzte erhoffen sich von der neuen Bundesregierung einen gesundheitspolitischen Kurs mit weiter steigenden Geldmitteln. Die Finanzierung müsse sich nach dem Versorgungsbedarf richten und nicht umgekehrt, forderte der Vorsitzende des Marburger Bundes (MB), Rudolf Henke, anlässlich der MB-Hauptversammlung am Freitag in Berlin.

Nach allen Prognosen fallen wegen der Alterung in der Gesellschaft künftig immer mehr Diagnose- und Behandlungskosten an. Den Regierungswechsel begrüßte Henke ausdrücklich. Der Chef der Klinikärzte-Organisation sagte, die Mediziner hofften auf weniger Zentralismus in der Gesundheitspolitik. Zentral sei aber weiter die solidarische Finanzierung. Medizin dürfe nicht nach Patientengruppen unterscheiden.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11985)
Organisationen
Marbuger Bund (1126)
Personen
Rudolf Henke (514)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

SmED hilft, künftig Notfälle richtig einzuschätzen

16.20 hDie Notfallversorgung startet ins digitale Zeitalter: Am Montag hat die KBV ein softwarebasiertes Instrument zur Begutachtung von Notfallpatienten vorgestellt. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »