Ärzte Zeitung online, 13.11.2009

Informationspolitik deutscher Kliniken zur Schweinegrippe in der Kritik

Informationspolitik deutscher Kliniken zur Schweinegrippe in der Kritik

HEIDELBERG (maw). Krankenhäuser in Deutschland informieren auf ihren Websites nur sehr unzureichend zum Thema Schweinegrippe. Zu diesem Ergebnis kommt die Heidelberger Kommunikationsagentur Neu:Kom in einer Analyse der Websites der 55 größten deutschen Kliniken. Nur zwölf Häuser informieren demnach ohne Umwege und ausführlich zur H1N1-Problematik.

Bei der Masse der Krankenhäuser herrsche dagegen das große Schweigen vor. Eine Pressemitteilung zur Impfung des Klinikpersonals sei oft das einzige, was Besucher und Patienten erwarten dürften.

Eine kleine Anzahl von Krankenhäusern leiste immerhin teils vorbildliche Aufklärungsarbeit und informiere Patienten schon auf den Startseiten. Zu diesen Positiv-Beispielen zählen laut Neu:Kom die Berliner Charité (www.charite.de), die Medizinische Hochschule Hannover (www.mh-hannover.de), das Ortenau Klinikum (www.ortenau-klinikum.de) und das Städtische Klinikum Karlsruhe (www.klinikum-karlsruhe.com). Sie alle bieten Informationen zur Grippe, zu Impfung und Ansteckungsrisiken.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »