Ärzte Zeitung online, 20.11.2009

Freizeit statt Geld für Bereitschaftsdienst

ERFURT (dpa). Beschäftigte kommunaler Krankenhäuser können nach einer Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts Freizeit statt Geld als Ausgleich für Bereitschaftsdienste erhalten. Die nach der Regelung im Tarifvertrag erforderliche Zustimmung von Angestellten zum Freizeitausgleich muss nicht ausdrücklich erteilt werden, sondern kann auch durch Inanspruchnahme der gewährten Freizeit erklärt werden.

Das entschieden die Bundesrichter am Donnerstag in Erfurt. Geklagt hatte eine OP-Schwester aus Baden-Württemberg. Sie verlangte ein Bereitschaftsdienstentgelt von mehr als 4500 Euro, hatte zuvor jedoch Bereitschaftsdienste durch Freizeit abgegolten.

6 AZR 624/08

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »