Ärzte Zeitung online, 20.11.2009

Freizeit statt Geld für Bereitschaftsdienst

ERFURT (dpa). Beschäftigte kommunaler Krankenhäuser können nach einer Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts Freizeit statt Geld als Ausgleich für Bereitschaftsdienste erhalten. Die nach der Regelung im Tarifvertrag erforderliche Zustimmung von Angestellten zum Freizeitausgleich muss nicht ausdrücklich erteilt werden, sondern kann auch durch Inanspruchnahme der gewährten Freizeit erklärt werden.

Das entschieden die Bundesrichter am Donnerstag in Erfurt. Geklagt hatte eine OP-Schwester aus Baden-Württemberg. Sie verlangte ein Bereitschaftsdienstentgelt von mehr als 4500 Euro, hatte zuvor jedoch Bereitschaftsdienste durch Freizeit abgegolten.

6 AZR 624/08

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schwere Grippewelle hat Deutschland im Griff

Die aktuelle Grippewelle tobt und beschert Praxen und Kliniken einen regen Zulauf. Das RKI hat Tipps, worauf Ärzte jetzt achten sollten. mehr »

Bodyguard lässt sich von Steuer absetzen

211.000 Euro hatte eine Frau für einen Bodyguard steuerlich abgesetzt - zu Recht, entschied jetzt ein Gericht. Eine Rentnerin aus NRW schützt sich so steuersparend vor einer falschen Ärztin. mehr »

Die Ängste der Akademiker

Albtraum Studium? Jeder sechste Studierende leidet nach Angaben der Barmer unter einer psychischen Störung. Tendenz steigend. mehr »