Ärzte Zeitung, 23.11.2009

Mehr Lohn und Gehalt an evangelischen Kliniken

BERLIN (ble). Nicht-ärztliche Beschäftigte an evangelischen Kliniken erhalten rückwirkend zum Juli vier Prozent mehr und ab Dezember noch einmal 1,5 Prozent mehr Entgelt. Hinzu kommt eine Einmalzahlung von 240 Euro. Das hat die Arbeitsrechtliche Kommission des Diakonischen Werkes der EKD beschlossen.

Eingruppierung und Höhe der Gehälter der Ärzte orientieren sich an den Abschlüssen des Marburger Bundes mit den kommunalen Arbeitgebern. Die Gehälter im Osten steigen bis Dezember 2010 auf 95 Prozent des Westniveaus. Diakonische Einrichtungen in finanzieller Notlage können von der Vereinbarung abweichen.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11635)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »