Ärzte Zeitung online, 28.12.2009

Kein zusätzliches Entgelt bei Freizeitausgleich für Bereitschaftsdienst

ERFURT (reh). Wird der Bereitschaftsdienst von Ärzten und medizinischem Fachpersonal mit Freizeit ausgeglichen, besteht kein Anspruch mehr auf zusätzliches Entgelt. Das entschied kürzlich des Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt.

Kein zusätzliches Entgelt bei Freizeitausgleich für Bereitschaftsdienst

Freizeit oder Geld - Ärzte und medizinisches Personal müssen sich entscheiden.

Foto: © Stauke - Fotolia.com

In dem verhandelten Fall ging es um ein Krankenhaus in kommunaler Trägerschaft. Zwar, so stellten die Richter fest, stehe den Beschäftigten für Bereitschaftsdienste nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst für den Dienstleistungsbereich Krankenhäuser (TVöD-K) ein Bereitschaftsdienstentgelt zu. Anstelle der Auszahlung dieses Entgelts könne der Bereitschaftsdienst bei Ärztinnen und Ärzten bis zum Ende des dritten Kalendermonats aber auch durch entsprechende Freizeit abgegolten werden.

Und damit falle das Bereitschaftsdienstentgelt dann weg. Auch bei nicht-ärztlichen Beschäftigten sei diese tarifliche Regelung gültig, erklärten die Richter. Allerdings nur, wenn ein Freizeitausgleich zur Einhaltung der Vorschriften des Arbeitszeitgesetzes erforderlich oder in einer Betriebs- oder Dienstvereinbarung geregelt sei, oder wenn der Beschäftigte dem Freizeitausgleich zustimme.

Geklagt hatte eine OP-Schwester, die - obwohl sie zugestimmt hatte, ihren Bereitschaftsdienst mit Freizeit auszugleichen - meinte, dass sie dennoch einen Anspruch auf Bereitschaftdsdienstentgelt in Höhe von 4531,50 Euro hätte.

Az.: 6 AZR 624/08

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »