Ärzte Zeitung, 08.01.2010

Landesbasisfallwert im Norden bleibt Schlusslicht

KIEL (di). Der Landesbasisfallwert im Norden wird im neuen Jahr um 78 Euro auf 2855 Euro angehoben. Das Verhandlungsergebnis von Krankenhausgesellschaft und Kassenverbänden bewerteten die Vertragspartner als "tragfähigen Kompromiss, der alle Seiten gleichermaßen belastet".

Schleswig-Holstein ist im bundesweiten Vergleich Schlusslicht bei den Landesbasisfallwerten. Die Krankenhäuser im Norden sehen sich damit im Wettbewerbsnachteil im Vergleich zu Kliniken in anderen Ländern, die für gleiche Leistungen besser honoriert werden. Eine fünfjährige Anpassungsphase soll den Wert an den Durchschnitt der anderen Länder heranführen. Mit dem Landesbasisfallwert werden rund 80 Prozent aller Krankenhausleistungen bewertet. Der Rest entfällt auf spezielle Sonderleistungen und psychiatrische Behandlungen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

16.30 hMehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »