Ärzte Zeitung, 08.01.2010

Landesbasisfallwert im Norden bleibt Schlusslicht

KIEL (di). Der Landesbasisfallwert im Norden wird im neuen Jahr um 78 Euro auf 2855 Euro angehoben. Das Verhandlungsergebnis von Krankenhausgesellschaft und Kassenverbänden bewerteten die Vertragspartner als "tragfähigen Kompromiss, der alle Seiten gleichermaßen belastet".

Schleswig-Holstein ist im bundesweiten Vergleich Schlusslicht bei den Landesbasisfallwerten. Die Krankenhäuser im Norden sehen sich damit im Wettbewerbsnachteil im Vergleich zu Kliniken in anderen Ländern, die für gleiche Leistungen besser honoriert werden. Eine fünfjährige Anpassungsphase soll den Wert an den Durchschnitt der anderen Länder heranführen. Mit dem Landesbasisfallwert werden rund 80 Prozent aller Krankenhausleistungen bewertet. Der Rest entfällt auf spezielle Sonderleistungen und psychiatrische Behandlungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »