Ärzte Zeitung, 08.01.2010
 

Landesbasisfallwert im Norden bleibt Schlusslicht

KIEL (di). Der Landesbasisfallwert im Norden wird im neuen Jahr um 78 Euro auf 2855 Euro angehoben. Das Verhandlungsergebnis von Krankenhausgesellschaft und Kassenverbänden bewerteten die Vertragspartner als "tragfähigen Kompromiss, der alle Seiten gleichermaßen belastet".

Schleswig-Holstein ist im bundesweiten Vergleich Schlusslicht bei den Landesbasisfallwerten. Die Krankenhäuser im Norden sehen sich damit im Wettbewerbsnachteil im Vergleich zu Kliniken in anderen Ländern, die für gleiche Leistungen besser honoriert werden. Eine fünfjährige Anpassungsphase soll den Wert an den Durchschnitt der anderen Länder heranführen. Mit dem Landesbasisfallwert werden rund 80 Prozent aller Krankenhausleistungen bewertet. Der Rest entfällt auf spezielle Sonderleistungen und psychiatrische Behandlungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »