Ärzte Zeitung, 07.01.2010

Ärzte kündigen längere Streiks beim DRV an

BERLIN (fst). Der Marburger Bund hat am Donnerstag angekündigt, die Ärztestreiks an den Reha-Kliniken und Verwaltungsstellen der Deutschen Rentenversicherung (DRV) ausweiten zu wollen.

"Bisher haben wir nur Nadelstiche gesetzt, jetzt kommen schärfere Instrumente zum Einsatz", sagte der mb-Vizevorsitzende Dr. Andreas Botzlar. Ab 12. Januar sollen DRV-Einrichtungen drei Tage pro Woche bestreikt werden, jeweils von Dienstag bis Donnerstag, so der Verband. Ärzte in den Einrichtungen der Rentenversicherung verlangten Arbeitsbedingungen und Gehälter, "wie sie an Akutkliniken schon längst gang und gäbe sind", sagte Botzlar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »