Ärzte Zeitung online, 15.01.2010

Neues Rezept gegen Ärztemangel: Klinik nutzt Förderprogramm für Studenten

WEIDEN (reh). Weil die Kliniken Nordoberpfalz AG über Stellenausschreibungen und Personalvermittler freie Assistenarztstellen nicht besetzt bekommen, versuchen sie Medizinstudenten an sich zu binden. Dazu haben sie das Projekt "Klinikstudent" ins Leben gerufen.

Stellenanzeigen im Deutschen Ärzteblatt und der Einsatz von Personalvermittlungsfirmen zeigen nicht den erhofften Erfolg, so die Erfahrung der Kliniken Nordoberpfalz AG. Die Personalbeschaffungskosten im Ärztlichen Dienst hätten sich seit dem Jahr 2006 verdreifacht, melden die Kliniken. Deshalb habe der Klinik-Zusammenschluss das Förderprogramm "Klinikstudent" ins Leben gerufen.

Seit Oktober 2009 bindet der kommunale Klinikverbund in grenznaher Lage zu Tschechien so Medizinstudenten an seine acht Häuser. Kernstück des Programms ist eine praxisorientierte Begleitung des Studiums. Jedem Studenten wird ein erfahrener Arzt als Mentor zur Seite gestellt. Zusätzlich soll eine monatliche finanzielle Förderung, gestaffelt nach Studiensemestern, den Berufseinsteigern einen weiteren Anreiz bieten. In den Semesterferien besteht dann die Möglichkeit, im Klinikverbund zu arbeiten und praktische Erfahrungen zu sammeln, die über das ärztliche Tätigkeitsfeld hinausgehen, wie Arbeiten in medizinischen Fachabteilungen oder auch Medizincontrolling und Personalwesen.

Im Gegenzug verpflichten sich die Klinikstudenten zu Beginn des Förderprogramms, für mindestens drei Jahre im Klinikverbund als Arzt oder Ärztin tätig zu sein. In das Förderprogramm wurden nach Angaben der Kliniken bislang zwölf Studenten und Studentinnen aufgenommen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »