Ärzte Zeitung, 03.02.2010

Spielraum beim Kassenabschlag der Apotheken?

BERLIN (run). Enttäuschung bei den Apothekern: Die Umsetzung des reduzierten Kassenabschlags ist in weite Ferne gerückt. Das Sozialgericht Berlin hat einen Eilantrag des Deutschen Apothekerverbandes (DAV) abgelehnt, den neuen Rabatt trotz Klage sofort anwenden zu dürfen.

Eine Schiedsstelle hatte Ende Dezember eine Absenkung des Rabatts, den Apotheken den Kassen auf jedes rezeptierte Medikament gewähren, von 2,30 Euro auf 1,75 Euro festgelegt. Er sollte rückwirkend für das gesamte Jahr 2009 gelten sowie vorerst auch für 2010. Anfang des Jahres war der GKV-Spitzenverband jedoch - wie berichtet - gegen die Entscheidung vor das Berliner Sozialgericht gezogen. Der DAV wollte die damit verbundene aufschiebende Wirkung für den neuen Abschlag mit dem Eilantrag verhindern.

Denn ein solches Verfahren durch alle Instanzen könnte sich über Jahre hinziehen. Einen Versuch wird der DAV nun noch unternehmen, die Anpassung vorzeitig durchzusetzen: gegen die Entscheidung des Sozialgerichts soll Beschwerde beim Landessozialgericht Berlin einlegt werden. Während sich der DAV um die Absenkung des Abschlags bemüht, um Kostensteigerungen auszugleichen, sehen Gesundheitsexperten offenbar noch Einsparpotenzial in Apotheken.

So äußerte Karl Lauterbach, SPD, in der ARD-Sendung "Report Mainz" Anfang der Woche, dass auf Zusatzbeiträge verzichtet werden könnte, wenn dort die überflüssigen Gewinne abgezogen würden. Gesundheitsökonom Professor Gerd Glaeske plädierte dafür, dass Apotheker einen Euro weniger Pauschale bekommen.

Lesen Sie dazu auch:
Apotheker und Kassen streiten über Rabatt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »