Ärzte Zeitung, 08.02.2010

Neues System soll Patienten orten

Das Offenbacher Klinikum testet zur Sicherheit der Patienten den Einsatz von Funk-Armbändern

OFFENBACH (ine). Ein Patientenortungssystem soll in Zukunft verhindern, dass sich Patienten in Kliniken und Altersheimen verirren. Ab Dienstag soll das kabellose Funksystem im Offenbacher Klinikum getestet werden.

Neues System soll Patienten orten

Ein Funksignal soll in Zukunft verhindern, dass Patienten sich in einem Krankhaus verirren. So können sie schnell geortet werden ©bilderbox/fotolia.

Hintergrund ist der Tod einer 93 Jahre alten demenzkranken Patientin. Sie war Anfang Februar sonntags von einer Krankenschwester als vermisst gemeldet und einen Tag darauf in einem Technikraum im Keller tot aufgefunden worden. "Die Patientin ist dort in einen Schacht gestürzt und offensichtlich tragisch verunglückt", heißt es beim Klinikum. Wie die Patientin in den Technikraum gelangte und welche genaue Ursache unmittelbar zu ihrem Tod geführt hat, werde von den Ermittlungsbehörden derzeit untersucht. Das Klinikpersonal und die alarmierte Polizei hatten das Gebäude und das Gelände stundenlang erfolglos abgesucht.

Klinikgeschäftsführer Hans-Ulrich-Schmidt will nun den Einsatz von Funk-Armbändern testen. Darüber können Patienten angepiepst werden, wenn sie beispielsweise einen Termin haben. Zudem können damit auch Menschen, die ihre Station verlassen haben und sich in anderen Bereichen aufhalten, über das Funksignal geortet werden. Der Einsatz dieser Bänder sei, so Schmidt, allerdings nur möglich, wenn die Betroffenen oder ihre Angehörigen der Überwachung zustimmen.

Es gibt bereits mehrere Anbieter, die damit werben, über GPS (Global Positioning System) den Aufenthalt einer Person zu ermitteln und per Mobilfunk zu übertragen. Angehörige oder Pflegepersonal können zuvor per Computerprogramm festlegen, wo sich der Demenzkranke aufhalten darf, ohne dass Alarm ausgelöst wird. Ein ähnliches System wird seit September auch am Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik und Neue Medien in Siegen entwickelt. Das Ortungssystem soll den Alltag von Demenzkranken in stationären Einrichtungen sicherer machen. Das Projekt hat eine Laufzeit von zwei Jahren und wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Das Ende der Freiheit

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »