Ärzte Zeitung, 18.02.2010

"Ein Melderegister gibt es längst"

BERLIN (nös). In der Diskussion um ein zentrales Melderegister für Behandlungsfehler (wir berichteten), haben sich jetzt auch die Krankenhausapotheker zu Wort gemeldet. Ein System, wie es gefordert werde, gebe es bereits in den Klinikapotheken, sagte Holger Hennig, Präsident des Bundesverbands Deutscher Krankenhausapotheken (ADKA).

Gemeint ist das System "DokuPIK", das nach Auskunft der ADKA bereits in rund 230 Häusern zum Einsatz kommt. Die Datenbank werde sowohl von Pharmazeuten als auch Ärzten genutzt. In der Online-Datenbank werden bislang Medikations- und Behandlungsfehler dokumentiert. Die ADKA erhofft sich, aus den Daten künftige Vermeidungsstrategien entwickeln zu können.

Das Projekt DokuPIK geht auf eine Datenbank für Medikationsfehler aus dem Jahr 2004 zurück. Nach Angaben des Verbands haben die Nutzer in den Kliniken bereits über 2400 Medikationsfehler und rund 4000 Interventionen erfasst.

www.adka-dokupik.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »